Marktwirtschaft und fallende Preise

    • Marktwirtschaft und fallende Preise

      Hallo Leute!

      Wie man ja schon an den T5 Waren sehen kann, werden die Preise immer niedriger. Kein Wunder, wenn ja die Spieler auch immer weiter aufsteigen.
      Die Frage die ich mir jetzt aber Stelle:
      Wie will man denn verhindern, dass irgendwann auch hohe T7 oder T8 Waren zu billig sind? Weil auch wenn man sie im Kampf verliert oder sie zerstört wird, irgendwann werden doch eine Menge Spieler T7 oder T8 herstellen können.

      Ich weiß jetzt natürlich nicht, wie selten die Mats dafür sind (bin selbst erst T6). Vielleicht haben die Entwickler sich auch schon was ausgedacht und ich habe das einfach noch nicht bemerkt.

      Grüße,

      Quetzalcoatle
    • T7 Ressourcencontainer haben eine wesentlich hoehere Respawnzeit als T6 und T8 dauert nochmal ein ganzes Stueck laenger. Dazu kommt dass T7 Container nurnoch maximal zwei Ressourcen enthalten und T8 grade mal eine.
      Das balanced das Ganze von selbst. 6.2 Gear zu tragen is noch ein realistischer Ansatz fuer den Durchschnittsspieler, aber alles was danach kommt wird teuer sein und teuer bleiben ;)
    • Preise gehen hoch und wieder runter, bzw. pendelt sich nach einer Zeit weider ein. Wenn man genug Ressourcen hat, ist es eine nette Sache nebenbei damit bisschen Silber zu machen. Und die Mitstreiter, die hinter her hingen zu entsetzen. ;)

      In dieser finale Beta, sind nun mal eine begrenzte Zahl an Usern unterwegs, sprich es kommen nicht mehr zu viele neue dazu. T3/4 hat also nicht den WERT, wie zu Release sein wird.
    • Zur zeit hab ich aber auch noch das gefühl ,das JEDER craften möchte und damit die AH´s fluten. (Was ja auch zum rumtesten vollkommend ok ist)

      Diese Flut an Craftern wird es so denk ich ma zu Release nicht mehr sein und es werden sich mehr auf nur PvE/PvP orientieren.
    • Sevar wrote:

      sebazomai wrote:

      Jo, mit Sicherheit gibt es noch viele die meinen man kann sich selbstversorgen mit craften, sammeln, anpflanzen.
      Mit sicherheit, aber die werden auch recht schnell spitzkriegen, dass das Utopie ist und sich voll "verskillt" haben
      Da bin ich mir nicht mal sicher, ob die das so sehen. Gibt sicherlich einige, die sehr langfristig das betrachten. Aber die werden es auch noch verstehen, das man einander braucht.
    • sebazomai wrote:

      Jo, mit Sicherheit gibt es noch viele die meinen man kann sich selbstversorgen mit craften, sammeln, anpflanzen.
      Ich sehe keinen Grund diese Meinung zu hinterfragen.
      Wer sich lediglich um die Hauptstädte Queens- und Kingsmarket herumtreibt braucht nicht mehr als T4, meistens nur T3 und kommt in Jahren vielleicht auf T5.
      Wenn er also nur sammelt und Handelt, kann er sich den Fame über wechselnde Kleidung und Waffen ohne einen LP zu investieren holen bis er alles in T4 Tragen und Herstellen kann.
      In einem anderen Treath werden solche Leute als willkommene Zulieferer für Allianzen fast gefordert.
      Im Grunde bin ich seit DAoC nach den USA transferiert wurde auf der Suche nach einem Spiel ähnlichen Kalibers. Auf dem Bild ist meine Schwester Eirahahn.
    • Das mag sein und sollte meines Erachtens auch ruhig angegangen werden. Innerhalb einer Gilde findet halt nur mal ein Progress statt, ob man das will oder nicht. Verhindert den man, so entschwinden "wichtige" Mitglieder einer Gilde. Das liegt am Konzept von Albion selbst, auch wenn man in Queensmarket sich überwiegend als Gilde aufhält. Oder warum gibt es dort schon so viele T6 Gebäude?
    • Es gibt sicher verschiedene Gründe in diesen Hauptstädten jetzt T6 und später T8 Gebäude zu setzen.
      Das Material kann über verschiedenen Wege dort ankommen. Warum sollte z.B. ein T2-Beschaffender Konvoi von Kingsmarket nicht im Vorlauf mit Waren aus dem Tripple Skull per Lieblieblingsochsen beliefert werden ?
      Wer kann, der kann und wer hat, der hat.
      Im Grunde bin ich seit DAoC nach den USA transferiert wurde auf der Suche nach einem Spiel ähnlichen Kalibers. Auf dem Bild ist meine Schwester Eirahahn.